Kurzbericht von der Göttinger Ukraine-Veranstaltung

Die heutige Ukraine-Veranstaltung von ver.di und vvn war mit etwa 70 TeilnehmerInnen für Göttinger Verhältnisse außergewöhnlich gut besucht. Der Referent Jürgen Wagner aus Tübingen kritisierte nicht nur die zynische Politik des „Westens“ und den Ausverkauf der Ukraine durch das EU-Assoziierungsabkommen, sondern auch die mit einem Scheinreferendum unter der Aufsicht von russischen Truppen verbrämte Annexion der Krim durch das imperialistische Putin-Regime und seine Verletzung von Völker- und Selbstbestimmungsrechten. Die anwesenden Vertreter von DKP und SDAJ erhoben dagegen keine Einwände. Der von Göttinger SAV- und LINKE-Mitgliedern vorgestellte Ukraine-Antrag zum Bundesparteitag war schnell vergriffen.
Bedauerlich war nur, daß die Göttinger LINKE und die (anwesende) Europakandidatin Sabine Lösing weder zu den (Mit)veranstaltern gehören wollten, noch auf ihrer Webseite dazu aufgerufen haben. Damit wurde leider eine Chance verpaßt, die LINKE öffentlich als einzige wählbare sozialistische Alternative zum Großmachtgerangel um Absatzmärkte im Europawahlkampf zu präsentieren.

Heino Berg, 25.3.14